top of page
LOOK1176.jpg

Sie wirkte an Uraufführungen von Hans-Joachim Hespos, Klaus Lang, Kunsu Shim, Dmitri Kourliandski, Jaime Reis, Eloain Lovis Hübner und Andreas Bäuml aufzuführen. Mit Angelika Luz erarbeitete sie Lady Lazarus (1992) von Aribert Reimann, das sie in Salzburg, Berlin und Dresden aufführte, letzteres in einer Kooperation mit der Semperoper für Ein Tag für Aribert Reimann 2023. Beim Festivals Adevantgarde trat sie in Aventures et Nouvelles Aventures von György Ligeti mit Salome Kammer und dem Ensemble NAMES auf, wo sie auch Dreiundzwanzig von Johannes X. Schachtner uraufführte. Außerdem ist sie bei der Spielzeiteröffnung 2023/24 im Festspielhaus HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste aufgetreten. 

 

Aufgrund ihrer strahlenden Energie auf der Bühne ist sie eine gefragte Künstlerin für verschiedenste anspruchsvolle Projekte. Zu ihren Kooperationen gehören die Ensembles AuditivVokal Dresden und Ensemble Chemie. Im Juni 2024 wird sie an 'Die neuen Linien #1 The Gates are (nearly) open' von Du Yun mit der Münchner Biennale und Novoflot Berlin teilnehmen.

 

Sie erhielt das Stipendium der Opera Hong Kong sowie das Yasumoto Scholarship for Musicians und absolvierte an der Universität Mozarteum Salzburg den MA Gesang bei Michèle Crider und den MA Neue Musik bei Lisa Fornhammar.

Coco Lau ist eine Sängerin mit Wurzeln in Hongkong. Sie tritt als Interpretin zeitgenössischer Musik mit Präzision und starker Bühnenpräsenz auf, und ihre Leidenschaft für Neue Musik führte zu enger Zusammenarbeit mit Adriana Hölszky, Manos Tsangaris, Jörn Peter Hiekel und Marino Formenti. Zudem arbeitet sie mit Gernot Sahler sowie Alexander von Pfeil an der Inszenierung von "Elegie für junge Liebende" (1961) von Hans Werner Henze im Januar 2024. Ihre Interpretation der Rolle der Hilda Mack wurde von den Salzburger Nachrichten positiv hervorgehoben. Kürzlich sprang sie als Sängerin in Interaktion mit dem Kunstzentrum "Besondere Menschen" ins Stadttheater Ingolstadt ein. Sie sang Sopran in "Im Geheimnis" von Jean-Baptiste Marchand auf dem Crossroads Festival 2021 (heute Limina Festival) mit dem Ensemble œnm. Im Dezember 2022 nahm sie am Sir Ian Stoutzker Prize des Mozarteums teil und stellte im Finale als einzige Sängerin Solowerke der zeitgenössischen Musik vor.

bottom of page